Modelle und Methoden

In meinem Vorgehen mit meinen Kunden achte ich darauf...

  • ... komplexe Strukturen zu visualisieren und konkrete abzubilden,
  • ... das aktuell wichtigste Anliegen herauszuarbeiten,
  • ... ein konkretes Ziel und eine Strategie zu formulieren und
  • ... mit einem Realitätscheck zu schließen und die nächsten Schritte auf ihre Umsetzbarkeit zu prüfen.

Meine Methoden kommen aus der Erwachsenenbildung  (z.B. Schulz von Thun), aus der Gestalttherapie und dem NLP. Ich setzte auch gerne Methoden aus dem Business Coaching und aus Kommunikationstrainings ein.

Psychologische Modelle

In meiner Arbeit setze ich Modelle aus der Pädagogik, Psychologie, Therapie und der Philosophie ein, die ich an den jeweiligen Kontext anpasse. Ich verwende z.B. bekannte Kommunikationsmodelle wie "die vier Seiten einer Nachricht" oder klassische Metaphern zum Bewussten und Unbewussten, wie das Eisbergmodell. Optimal finde ich die Darstellung eines Modells erst, wenn es sich aus dem aktuellen Anliegen im Coaching oder Training entwickelt. Denn das Ziel eines Modells ist, vor allem ein Werkzeug für die Wahrnehmung und aktuelle Problemlösung zu sein.


Hier ein Beispiel für ein beliebtes Modell aus dem Bereich Emotionen, das ich häufig verwende:


8 Grundlegende Emotionen

Zentral in meiner Arbeit ist die Wahrnehmung von Emotionen. Durch gezielte Aufmerksamkeit für die aktuelle, emotionale Verfassung ist es möglich, die Motivation zu steigern, Konflikte angemessen zu lösen und soziale Kontakte zu stärken. Emotionen verankern Entscheidungen und liefern die Energie, Ziele konsequent zu verfolgen. Häufig ist es aber auch sinnvoll zu prüfen, ob hinter einer speziellen Emotion nicht auch eine andere verdeckt liegt. Hinter Ärger kann Angst liegen, hinter Ekel Trauer. Erst zur authentischen Emotion zu kommen, ermöglicht persönliche Entwicklung.

emotionen